Phantom (ein Spiel) & Mrozeks „Emigranten“

PHANTOM -ein Spiel- (ab März 2017 im Theater „Die Schotte“ – nominiert und eingeladen zum Festival „Treff junges Theater Thüringen 2017“) beschreibt eine migrationsbiografische Konstruktion der südosteuropäischen Emigrantin Blanca, beispielgebend für das Phänomen der halblegalen Arbeitsmigration im deutschen Sprachraum. Das Inszenierungsprojekt startete im Frühjahr 2016 und hat am 24.3.17 seine Premiere.

5 SchauspielerInnen setzen sich mit den Motiven, den Erwartungen und Illusionen der im Schatten unserer westlichen Gesellschaft agierenden und doch für unseren Wohlstand mittlerweile quasi-‚zurecht’-akzeptierten Bevölkerungsgruppe auseinander, und lassen eigene Statements zu ihren Erfahrungen mit Migration und Fremdheit nicht aus. Die Vorlage von Sarah Nemitz & Lutz Hübner (2015) wird dabei in kleineren Momenten bestückt mit Texten aus Sławomir Mrożek’s „Emigranten“(1974).

aus dem Programm:
„In einem Fastfood-Restaurant wird kurz vor Ladenschluss ein Neugeborenes gefunden. Wer hat es hier abgelegt? Wer ist die Mutter?
Sicher diese Frau, wir könnten sie Blanca nennen, die nicht aus Deutschland stammt.
Die von irgendwoher aus der Welt gekommen ist, um eine Zukunft zu finden – und zuvor erstmalig hier gesehen wurde. Der Fall scheint klar – oder doch nicht?
Die Suche nach dieser Unbekannten, diesem Phantom, beginnt – und damit das Spiel über Vermutungen, Allgemeinplätze, über Illusionen, Urteile und Hoffnungen. Eine Momentaufnahme aus unserer Gegenwart.“